KRB | Nachrichten

Freundeskreis König Ruprecht Amberg zu Besuch am Rhein

Freundeskreis König Ruprecht in Koblenz beim Partner-Verein / 15 Jahre Freundschaft

AmbergMai16 600x400Bildbeschreibung: Bruderschaftskanzler Klaus-Siegfried Weber (1. Reihe mitte) und Ambergs Freundeskreiskanzler Gerhard Büttner (2. Reihe mitte) zusammen mit König Ruprecht , alias Michael Koller mit der Abordnung aus Amberg und den Alt-Bruderschaftskanzlern, sowie (rechts) Ehrenmitglied Klaus-Dieter Schmidt


Eine Abordnung des Freundeskreis König Ruprecht von Amberg besuchte die Kaiser-Ruprecht Bruderschaft zu Rhens am Rhein aus Anlass des 15-jährigen Bestehens der Freundschaft in Koblenz.

Schon seit 1977 besteht in Rhens die Kaiser-Ruprecht-Bruderschaft, das Gegenstück des Amberger Freundeskreises. Seit 2001 wird der Kontakt nach Amberg zum Freundeskreis König Ruprecht gepflegt.

Der Stadt Amberg verlieh die Kaiser-Ruprecht-Bruderschaft im Jahr 2005 für die Leistungen um die Städtepartnerschaft zu Perigueux den Friedenspokal Pax Optima Rerum, den sie alle zwei Jahre vergibt.

Der Kaiser-Ruprecht-Bruderschaft in Rhens obliegt die Pflege des Andenkens an den Königsstuhl am Rheinufer zu Rhens und der deutschen Geschichte. Der Königsstuhl, ist ein mittelalterliches Steinbauwerk in Form eines Oktogons, mit Aufgang auf eine große Terrassenplattform welche von hohen Säulen getragen wird. Am 21. August 1400 wurde hier, der in Amberg geborene Pfalzgraf und Kurfürst Ruprecht III. zum König des Heiligen Römischen Reichs von den Kurfürsten gewählt. Er folgte König Wenzel auf den Thron und regierte als Ruprecht I. 10 Jahre das Reich. Er verstarb am 18.05.1410 auf Schloß Landskron bei Openheim und ist heute in der Heilig-Geist-Kirche in Heidelberg neben seiner Gemahlin Elisabeth, welche in Amberg im Klösterl, heute das Luftmuseum, bis zu ihrem Tod 1411 lebte, bestattet. Der Grabstein überstand die Zeiten der Zerstörung, ist gut erhalten und heute zu besichtigen.

Ruprecht verbrachte in Amberg einen Teil seiner Jugendzeit und residierte kurz auch als König hier. Er hat in Amberg 1398 die Frauenkirche und 1400 die Kapelle im Klösterl errichtet. 1409 erhob er Amberg zur Bischofsstadt. In der Basilika St. Martin ist hinter dem Hochaltar die Grablege seines Sohnes Ruprecht Pipan zu sehen.

König Ruprecht selbst findet man heute in Amberg als Statue im Foyer des König-Ruprechts-Saals im Zeughaus des Landratsamtes sowie als Bildnis an der Alten Veste, heute das Gebäude der Stadtbau. An den 600-jährigen Todestag von Ruprecht erinnert seit 2010 eine von beiden Vereinen gestiftete Geschichtstafel im Amberger Geschichtsweg im Stadtgraben.

Bei Auftritten des Freundeskreises zeigt sich der König mit Kurfürsten, Edelleuten und Pagen herrschaftlich gewandet gespielt von Laiendarstellern. Nächster Termin ist am Sonntag, 05.06.2016 in Köfering anläßlich der 650 Jahr-Feier.

Das Wiedersehen zwischen Freundeskreis und Bruderschaft war groß. Der Amberger Kanzler Gerhard Büttner lobte die langjährige gute Beziehung und überreichte mit König Ruprecht , alias Michael Koller ein Freundschaftsbild des Vereins an die Rhenser Bruderschaft als Gastgeschenk. Dieses wird nun im Bruderschaftsraum, der sich in einem mittelalterlichen Befestigungsturm zu Rhens direkt am Rheinufer befindet, ihren Platz finden, so der amtierende Bruderschaftskanzler Klaus-Siegfried Weber. Für 2017 ist wieder ein Besuch in Amberg geplant. Kanzler Weber richtete auch herzliche Grüsse und Wünsche nach Amberg und erinnerte an die 2005 erfolgte Ehrung der Stadt Amberg mit dem Friedenspokal.

Mit dem Besuch der Koblenzer Festung Ehrenbreitsein, einer Rheinbootsfahrt und dem nahegelegenen Bad Ems wurde das Programm abgerundet.

.