Anläßlich des Karlsjahres 2014 besuchte eine Delegation der Kaiser Ruprecht Bruderschaft (KRB) die Kaiserstadt Aachen

Vor 1200 Jahren – am 28. Januar 814 – starb Karl der Große in Aachen.  Das Leben und Wirken von Karl dem Großen stehen im Mittelpunkt von drei Sonderausstellungen im Karlsjahr 2014. Hier ist auffällig, in welcher harmonischen Weise die schon beträchtlichen Aachener Sammlungsbestände durch Leihgaben aus internationalen Museen und Privatsammlungen ergänzt werden.

In Einklang mit dem Leitmotiv der KRB das Geschichtsbewusstsein der deutschen Bevölkerung im Allgemeinen und das seiner Mitglieder im Besonderen zu fördern, war der Termin Aachen 2014 obligatorisch.

Am Freitag den 27. Juni 2014 führte folglich die diesjährige Jahresfahrt eine ca. 30-köpfige Reisegruppe nach Aachen. Im Vordergrund der Bildungsreise stand neben einer auf dem Katschhof zelibrierten Messe, der Besuch der drei Ausstellungen:

"Verlorene Schätze" Zum Beginn offenbarte ein Blick in die Domschatzkammer sakrale Kunstwerke spätantiker, karolingischer, ottonischer, staufischer und gotischer Zeit.

Im Krönungssaal des Aachener Rathauses gewannen  die Besucher einen Eindruck vom höfischen Leben der Karolingerzeit, erleben „Orte der Macht“ des von Pfalz zu Pfalz reisenden Hofstaates.

„Karls Kunst“ stand im Mittelpunkt der letzten Führung im Centre Charlemagne. Hier sind Kunstwerke der „Aachener Hofschule“ Karls des Großen zu sehen. Dazu zählen kostbare Handschriften, Elfenbeinschnitzereien und Goldschmiedearbeiten.

 

Um einen weiteren Einblick in die drei Ausstellungen zu gewinnen raten wir zum Besuch der Webseite der Veranstalter: http://www.karldergrosse2014.de/

Fotos der Bildungsfahrt finden Sie unter: k-r-b.de/album/Aachen2014