Dämmerschoppen im Rosenhof/Waldesch, am 06. März 2014
Referat von Andreas Biebricher (MdL)

Vorweg:   

Die Mainzer Republik war das erste auf bürgerlich-demokratischen Grundsätzen beruhende Staatswesen auf heute deutschem Boden. Der kurzlebige Freistaat existierte von März bis Juli 1793 auf dem linksrheinischen Gebiet von Kurmainz und stand unter dem Schutz der französischen Revolutionstruppen. Hauptort der Republik war das französisch besetzte Mainz, das ihr auch den Namen gab [http://de.wikipedia.org].

Die Allgemeine Zeitung Mainz schrieb in ihrer Ausgabe vom 18. März 2014 dazu: Der Taufakt ist ziemlich unrevolutionär: Staatstragender Zwirn statt Jakobinermützen, eine Informations-Stele statt Freiheitsbäumen. Doch als Oberbürgermeister Michael Ebling um 10.10 Uhr das feuerrote Tuch vom Namensschild lupft, weht dann doch ein Hauch der Geschichte über den neuen „Platz der Mainzer Republik“ vor dem Deutschhaus, auf dessen Balkon am 18. März 1793 vor genau 220 Jahren Konventspräsident Andreas Josef Hofmann die Geburt des ersten demokratischen Parlaments auf deutschem Boden proklamierte.

Das gerade mal vier Monate existente republikanische Experiment der Jakobiner sei eine erste tastende Suche nach Freiheit und Gleichheit gewesen, sagt Ebling. „Von diesem Mainzer Meilenstein der deutschen Demokratiebewegung geht ein faszinierendes Leuchten aus“. Wenn auch die Mainzer Republik nicht frei von Schattenseiten war.

Referat:

In einem bewegenden Vortrag, versuchte unser Mitbruders Andreas Biebricher (MdL)  die Geschehnisse rund um die Gründung der Mainzer Republik im Jahres 1793 zu beleuchten. Er verdeutlichte in sehr detaillierter Form die geschichtlichen Ereignisse dieser doch sehr kurzlebigen Republik und die heute kontrovers geführte Diskussion im Rahmen der Aufarbeitung und Deutung der damaligen Geschehnisse.

Dieses Referat war für mich eine wirkliche Bereicherung  meiner geschichtlichen Kenntnisse diese Zeit betreffend. So die Aussage von vielen der anwesenden Zuhörer, am Ende des Referats.

Ein Dank an Andreas Biebricher.

[Foto: A.Biebricher(4. von li.) bei seinem Vortrag]

(Das Manuskript des des Vortrags wird demnächst von A.Biebricher hier zum Herunterladen bereit gestellt.)